Grippensymptome bei Bild

Beim Bezahlen vom Mittagessen traue ich meinen Augen nicht. Bild-Zeitung auf dem Tresen. Nichts ungewöhnliches – ist immer da, so dass man aus dem Augenwinkel wenigstens mitbekommt, wie viel Zentimeter für Überschrift heute dran sind. Und heute waren wir mal ausnahmsweise weder Papst, noch Klinsmann oder eine Bank. Heute haben sie einen Man mit seinem Foto abgebildet, das man sich in dieser Qualität nicht einmal in ein Urlaubsalbum kleben würde.

Weiterlesen …Grippensymptome bei Bild

Schweinegrippe in Deutschland

Inkubationszeit: 1 – 4 Tage, im Durchschnitt 2 Tage

Drei Fälle von Schweinegrippe in Deutschland nachgewiesen

Mindestens drei Menschen in Deutschland sind an Schweinegrippe erkrankt. Eine 22 Jahre alte Frau wird in Hamburg behandelt, eine 37-Jährige in Kulmbach und ein Mann Ende 30 liegt in der Uniklinik Regensburg. Das meldet das Robert-Koch-Institut.

„Kein Risiko für die Allgemeinheit“

Weltweit wächst die Sorge wegen der Schweinegrippe. Trotz der erhöhten Alarmstufe sieht das Robert-Koch-Institut für Deutschland kein Risiko für die Allgemeinbevölkerung. Die EU, die auch in Europa mit Toten rechnet, will heute Maßnahmen abstimmen.

Weiterlesen …Schweinegrippe in Deutschland

Ausspionieren – Führungskräfte mit Schlapphut im Schlafanzug

In der Gesellschaft, in der wir leben finden umwälzende Veränderungen statt. Es wird sehr viel über Neid und Managerschelte gesprochen. Ist eine Mode geworden. Noch viel interessanter ist aber die Bezeichnung „Manager“. Wenn wir uns alleine die deutschsprachigen Stellenangebote in den Zeitungen anschauen, dann wimmelt es dort nur von allerlei Managern für alles Mögliche. Dabei entsteht leicht der Eindruck, wenn eine Arbeit nicht mit dem Adjektiv „Manager“ verbunden ist, wäre die Arbeit nicht gut genug bewertet und gewürdigt. Auf beides scheint es primär anzukommen.
Dabei wird vergessen, dass Manager ausgesprochen selten vorkommen –

Weiterlesen …Ausspionieren – Führungskräfte mit Schlapphut im Schlafanzug

Wo ist das echte Geld geblieben?

„Vor allem für den Mittelstand werde es immer schwieriger, zu angemessenen Konditionen Kredite zu bekommen, sagte Hundt.“ Dickes Konjunktur-Minus? Krisengipfel unter Druck Drittes Konjunkturprogramm? Der Krisengipfel im Kanzleramt berät gerade darüber. Der Druck auf die Runde wächst: DGB-Chef Sommer rechnet mit Unruhen. Und die Wirtschaftsinstitute sagen offenbar ein kräftiges Minus der Wirtschaftsentwicklung voraus.

Was sind die Gründe für die Krise?

Gunnar Heinsohn: Altruismus – und nicht etwa Gier. Und zwar der Altruismus der Zentralbanken Japans und Amerikas, die nach den Crashs von 1989 und 2000 Firmen und Arbeitskräfte mit Geld versorgen wollten, indem sie den Zins nahe Null setzten. Da aber in diesen Crashs das Kollateral (das als Sicherheit geltende Eigentum) der Firmen im Preis stürzte, waren sie nicht mehr verpfändungsfähig. Die Geschäftsbanken aber haben das billige Geld gerne genommen und eben nicht in steigende Effektivität und Produktion durch Weiterverleihen an Firmen, sondern in steigende Preise investiert bzw. in alles, was erst einmal höher rentierte als der Nullzins. Sämtliche Anlageklassen von Finanztiteln über Rohstoffe bis hin zu 20 Millionen unbesicherten US-Wohnimmobilien blähten dabei ihre Preise so lange, bis ihre Erträge selbst nahe Null landeten. Dadurch platzte die Blase, wobei nicht nur das Eigenkapital der Banken ausgelöscht wurde, sondern auch die Firmen durch Fallen ihrer Preise noch weniger verschuldungsfähig wurden. So wandelten sich liebevoll-naive „Zentralbank-Firmenretter“ zu monströsen Firmenzerstörern.

Weiterlesen …Was sind die Gründe für die Krise?