Reis Steuer Spielschulden satt der Hunger

„Neu – das ist in der Regel nur das, was einer Generation neu vorkommt.“

(Ludwig Marcuse (1894-1971), dt. Literaturhistoriker u. Philosoph)

UNO: Task Force gegen Hunger

„UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Einsetzung einer Task Force zur Bekämpfung der weltweiten Lebensmittelkrise angekündigt. Vordringliches Anliegen der Gruppe sei es, „die Hungernden zu ernähren“, so Ban.“

Nach Ansicht von Wirtschaftsexperten wird Indiens Wirtschaft merklich langsamer wachsen als bisher. Die Analysten von JP Morgan machen dafür Versäumnisse der indischen Regierung bei der Modernisierung der Infrastruktur verantwortlich. Schätzung zufolge soll die indische Volkswirtschaft in diesem Jahr nur noch um 7,8 Prozent zulegen nach 8,9 Prozent in 2007. In 2009 erwarten die Analysten der Investmentbank nur noch 7,5 Prozent Wachstum.

Wachstum reicht nicht um Armut zu bekämpfen

Laut dem indischen Finanzministerium verlangsamte sich das Wachstum in fast allen Sektoren. Das für 2009 prognostizierte 7,5 Prozent-Wachstum ist im internationalen Vergleich zwar noch immer beachtlich, aber es dürfte nicht reichen, um die Armut in Indien zu bekämpfen. Vor allem da das Bevölkerungswachstum in Indien weiter anhält.

Immer noch lebt jeder Dritte Inder von weniger als einem US-Dollar pro Tag. Lediglich jeder Fünfte hat mehr als 2 US-Dollar pro Tag zur Verfügung.

©Dr.M.E.Waelsch

Textprobe

Das ist mau. Die boomende Wirtschaft des Landes geht ganz offensichtlich an großen Teilen der Bevölkerung vorbei.

Read more

Hunger nach Hunger

Die im Westen offen gestellte Frage nach einem Olympia-Boykott hat in China eine Solidarisierung der Menschen mit der Führung und eine anti-westliche Stimmung hervorgerufen. Die Regierung ist wegen der wirtschaftlichen Erfolge ohnehin populär: Der chinesische Präsident Hu jin-tao und Ministerpräsident Wen Jia-bao genießen wegen der Wachstumsraten von 60% in den vergangenen fünf Jahren ein Ansehen. Nie soll es den Menschen in China besser gegangen sein als heute.

Tatsächlich haben die meisten Journalisten nicht den eigentlichen Grund für die Ausschreitungen auf dem Dach der Welt verstanden: In Tibet gingen die Menschen zuerst vor allem wegen der steigenden Lebensmittel-Preise auf die Straße.

Read more

Vertrauensbildende Maßnahmen

G7: Mit 100-Tage-Programm gegen Finanzkrise

Die Finanzkrise erschüttert Banken, Konzerne und ganze Volkswirtschaften. Mit einem 100-Tage-Programm wollen die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrienationen (G7) nun die Krise schnell eindämmen.

Das, was in Heiligendamm nicht gelungen ist, scheint unter der Lawine der weltweiten Bankenkrise möglich zu sein. Obwohl alle Regierungschefs um die Gefahr gewusst haben, obwohl alle die von den HedgeFonds aufgehende Sprengkraft für die Finanzmärkte im Blick hatten, war es damals nicht möglich, einen Beschluss zu Sicherung der internationalen Finanzstabilität zu fassen. Natürlich war in erster Linie unser alt bekannter Freund der Korruption, Herr Busch aus Amerika auf jeden Fall dagegen. Und Herr Sarkozy aus Frankreich, damals noch bemüht, eigene Rolle herauszuarbeiten, lehnte sich an Busch an. Es musste halbe Billion Euro kosten, erst dann finden es diese Herren notwendig, sich unter dem Druck von IWF zusammen zu setzen und einen Beschluss zu fassen. Was haben wir bloß bei den Wahlen verschlafen?

Read more

Hunger, Gier und Spekulanten

Womit wir gerade leben, ist eine Summe von falschen Entscheidungen. Und diese Entscheidungen entwickeln Wechselwirkungen, deren Eigendynamik an Fahrt gewinnt.

„…Großhandel mit Getreide und Saaten, die sich im März um 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr verteuerten…“

Kein Ende der Inflation in Sicht
Volkswirte besorgt – Einzelhändler noch optimistisch

Ein Sprung von 52% innerhalb eines Jahres bei Grundnahrungsmitteln ist meiner Meinung nach ein Alarmstufe Rot für alle Volkswirtschaftler, Regierungen und Bürger von allen Länder dieser Welt.

Benzin und Butter treiben Inflation auf 3,1 Prozent
Höchste Teuerungsrate seit 1994 erwartet

Read more

Wo der Aufschwung hinfällt

…da bleibt von ihm nicht viel übrig. Könnte es getrost weiter lauten…, aber so einfach ist es nicht. Sicher ist die Diskussion der letzten Monate, ob und wie viel vom Aufschwung bei Bürgern ankomme, richtig und wichtig. Auch die Frage, bei welchen gesellschaftlichen Gruppen, ob bei den Leistungsträgern, oder auch bei denen, die schon ihre wohl verdiente Rente genießen dürfen. Die spekulative Diskussion, ob Rentner nicht zu viel bekommen, zeigt eine Perversion unserer Zeit:

Diejenigen, die man nicht mehr braucht, weil sie mit der Arbeit fertig sind, die will man klein halten – unter dem Betrag, den sie sich lebenslang erwirtschaftet haben. Denn es könnte sein, dass für die Jungen, die noch arbeiten, nicht mehr viel übrig bleibe. Angst und Zwietracht wird zwischen die Generationen gesät. Völlig unnötig.

Read more

Wieder mit der Rente – Startlöcher der Zukunft

Also so langsam wird es einem wirklich zu bunt. Wieso macht man quer durch alle Parteien so ein Theater um die Kosten wegen der Rente und auf der anderen Seite finden die gleichen Leute nichts dabei, dass wir aus Steuergeldern allerlei Unsinn und Korruption bezahlen sollen. Rente scheint ja nicht mehr selbstverständlich zu sein, sondern die Welt auf den Kopf zu stellen. Bei den Leuten, die lebenslang ihre Kraft eingesetzt haben, im Neudeutsch „Leistung abgegeben haben“, da machen sich die Politiker in die Hose wegen 12 Milliarden Euro. Bei der IKB Düsseldorf hat man aber schnell fast 10 Milliarden – für eine Bank – nachgeschossen. Auch aus unserem Steuergeld.

Mit der Rente sehen es die Bürger eh anders als die Politiker:

65 % sind für die neue Rentenformel – Erhöhung

31 % dagegen

4 % sind unentschieden

Was wir brauchen, ist sicher nicht, die Rente madig zu machen, sondern gegen Ausplünderung absichern.

Read more

BND kennt Libyen nicht

Es zeigt sich, wie wichtig Erdkundeunterricht ist und wie fraglich die Tätigkeit von Geheimdiensten. Natürlich haben sie beim BND von den 30 ausgeliehenen Ausbildern für Libyen. Wer sonnst soll es so eingefädelt haben, dass es erst jetzt bekannt wird. Dafür sind Geheimdienste ausgebildet und strukturiert. Es ist erstaunlich, wenn die Bevölkerung immer noch für dumm verkauft wird. Auch die der Dichter und Denker. Interessant wird sein, welche Rolle Altbundeskanzler Schröder dabei gespielt hat – russisches Gas und Libyen passt doch immer zusammen… 😡

Read more

5000 tote Jungs – Amerikas Leibeigene für Öl verheizt

Völlig unnötig haben bereits 5000 junge Menschen im Irak ihr Leben gelassen. Junge Menschen, die für die Selbstherrlichkeit der Busch-Regierung vor das Mündungsfeuer geschickt werden, damit die Gier von Ölgesellschaften befriedigt werden kann. Belogen wurden sie beim Packen, belogen wie immer im Krieg auch die Eltern. Wahrscheinlich kann man in Kriege nur ziehen, wenn man belogen wird und sich die Lüge zu eigen macht. Irgendjemand verdient daran – die Toten nicht. Wir weinen.

Read more

Bundesregierung will Maulwürfe behalten

Regierung will Lobbyisten behalten
Der Ruf nach einem Vorgehen gegen Lobbyisten in Ministerien prallt an der Bundesregierung ab. Der Bundesrechnungshof habe keinen Missbrauch festgestellt, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Steg. Mehr Transparenz soll es dennoch geben.

Die Missachtung von demokratischen Regeln ist wohl nach dieser Reaktion kaum noch zu überbieten. Solche Verhaltensweisen kennen wir aus der DDR und anderen sogenannten sozialistischen Volksrepubliken. Machtmissbrauch und Korruption.

Read more